Weimar I 74 : 46 Gera I

15178316_1226660057391122_8496472526066184405_n
Endstand am vergangenen Wochenende ©Hergt/Gera

Letztlich war es eine deutliche Angelegenheit, mit 28 Punkten Abstand gewannen die angereisten Goethestädter verdient beim Aufsteiger, wobei ein noch größerer Vorsprung realisierbar gewesen wäre. Ein starkes 1. Viertel (17:5) ebnete den Weg, auch das 2. wurde sicher gewonnen (Halbzeitstand 43:17).

Weimar startete in die zweiten Halbzeit etwas unkonzentriert, gerade der Angriff geriet immer wieder ins Stocken. Das lag aber auch an der Rotation von Coach Hallermann, der noch vor den anstehenden großen Herausforderungen Neuzugängen und jungen Talenten, trotz der Ausfälle von Jonny Vom Dahl und Volker Schmidt, viel Spielzeit geben wollte. Einerseits stand man in der Defensive weiter gut, vorn leistete man sich aber viele und recht vermeidbare Ballverluste.

Immerhin ließ man Gera nicht weiter herankommen; beim Gegner lieferte Toni Ruiter eine solide Vorstellung ab, er war der klare Go-To-Guy, den Weimar allerdings oft sicher und mit tiefer Hilfe gut verteidigte (13 Punkte).

Kleiner Wermutstropfen: statt souverän davon zu ziehen, verwalteten die Gäste ganz offensichtlich den Spielstand, das 4. Viertel endete 19:19. Coach Hallermann: „Da hätte ich mir etwas mehr Konsequenz und Stabilität gewünscht. Wir sind zufrieden, allerdings werde ich vom Team in den kommenden Trainings mehr Tempo einfordern, wir werden all unsere Systeme noch mal durchgehen. Die Jungs agierten gegen die Zone gewohnt abgeklärt, chaotische Szenen waren selten. So wollen wir auch gegen Mannverteidigungen agieren, wo Help Side Defense uns vor größere Aufgaben stellt.“

Für Weimar spielten:
Camacho (14, 4 Dreier), Säuberlich (13), Mirsch (12, 2 Dreier), Thiersch (10), Behammer (9),  H. Schmidt (6, 1 Dreier), Schriewer (4), Agic (3, 1 Dreier), Hallermann (3), Kißauer

Weihnachtsfeier 2016 & und Kampfgerichtslehrgang

Was?
Unsere alljährliche Weihnachtsfeier!
(Diesmal so früh, weil wir die Feier mit der Kampfgerichtsschulung 17-18 Uhr verbinden – PFLICHTTERMIN für alle Ligaspieler, auch unsere jüngsten)
Wo?
Wie immer im HSV Vereinsheim, dem schon legendären Steinhaus in der Belvederer Allee. (An der Falkenburg-Sportanlage, gegenüber des Leonardo Hotels)
Wann?
Freitag, den 02.12.2016 ab 17 Uhr
(Diesmal so früh im Dezember auf Grund der vollen anderen Dezember-Wochenenden)

Alle Spieler_Innen der Weimarer Mannschaften sind herzlich eingeladen. Erstmals kombinieren wir die Feier mit einem anschaulichen Kampfgerichtslehrgang (17.00 – 18.00 Uhr), der für alle Ligaspieler Pflicht ist (dient der Sicherung des Ligaspielbetriebs – unsere Spieler sind verpflichtet, bei anderen Weimarer Mannschaften Spielprotokoll zu schreiben sowie Zeitnehmer und 24-Sekunden-Zeitnehmer zu stellen).

Danach erwartet euch wie immer ein Abend voller Basketballgeschichten und Fotos, leckere Würstchen und Getränke sowie das alljährliche Basketballquiz und die schon legendäre Versteigerung zu Gunsten des Clubs (also alte Klamotten & Basketballsachen, die ihr nicht mehr braucht sowie genügend Kleingeld mitbringen).

Wir freuen uns auf euch und auf einen geselligen Abend mit allen Mannschaften!

santa-dunking

Hermsdorf vs. Weimar II 45:62

AUSWÄRTSSIEG in der Landesliga Ost – ENDLICH!!!

weimarllvshermsdorfauswarts-8
Simon, Martin G., Anton, Helge, Jakob, Benni, Arthur, Sami, Coach Hagen, Martin S.

(Hermsdorf,27.11.2016 – mg) Der Bann ist gebrochen und Weimars 2. Herren konnten den lange ersehnten Befreiungsschlag landen. Allen Widrigkeiten zum Trotz gewannen die Ilmstädter auswärts nach grandiosem Kampf gegen die Hausherren aus Hermsdorf überzeugend mit 62:45. Ausschlaggebend waren neben der Athletik und Technik der unbändige Wille, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen.

Die Vorzeichen für das Spiel standen denkbar schlecht. Weimar musste erneut ohne seinen Trainer Hagen Schmidt auflaufen, der seinerseits beim ungefährdeten  74:46-Auswärtssieg der 1. Herren in Gera gespielt hatte. Benjamin Hidalgo vertrat ihn souverän als Spielertrainer.  Weiterhin musste die Landesliga-Mannschaft auf zahlreiche Spieler verletzungs- und berufsbedingt verzichten. Das 7-köpfige Rumpfteam wurde durch  U19-Talent Jakob Weiß sowie Basketball-Veteran Martin Schröder ergänzt.

Weimar ließ von Beginn an keinen Zweifel zu, wer die Partie unter allen Umständen gewinnen wollte. Mit konsequenter Verteidigung und schönem Offensivspiel zogen die Gäste auf 11:3 (7. min) davon. Ein ums andere Mal fand der Ball nach klugen Pässen gegen die behäbige Zonenverteidigung seinen Weg durch die Reuse. In der Folge wurde die Verteidigung jedoch unsauber und ermöglichte der Heimmannschaft, über Freiwürfe zurück ins Spiel zu finden. 11:9 stand es nur noch zur ersten Viertelpause.

Zu Beginn des zweiten Viertels bäumten sich die Hermsdorfer kurz auf und übernahmen die Führung (13:14, 13.). In einer Auszeit drängte Coach Hildalgo noch einmal auf eine saubere Verteidigung, „Arme hoch und Gegner mit der Brust aufnehmen“. Die Ansprache fruchtete und die Mittelthüringer schlugen zurück, gingen ihrerseits mit 2 Dreiern und zwei Korblegern in Führung. Einige unnötige Turnover sowie vergebene Freiwürfe verhinderten einen komfortablen Vorsprung. Mit der Halbzeit-Sirene trafen die Hausherren zum 26:25.  Angesichts der spielerischen Überlegenheit Weimars war das Ergebnis jedoch viel zu wenig.

Das dritte Viertel war anfangs geprägt von einer sehr starken und sauberen Mann-Verteidigung. Die Heimmannschaft fand kein Mittel gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste. Im Angriff wurden jedoch auch einfache Bälle leichtfertig vergeben. Den Ausschlag gab nun die überragende Rebound-Arbeit. Weimars Korbjäger sammelten offensiv und defensiv fast jeden Ball ein. Gegen Ende des Viertels zündeten die 2.Herren den Turbo und zogen auf 38:31 davon (30.).

Während Weimar im letzten Viertel konsequent punktete und willensstark verteidigte, verzettelte sich Hermsdorf in Diskussionen mit dem Schiedsrichter. Abgeklärt fielen nun auch die Freiwürfe und der 62:45-Auswärtssieg wurde nach Hause gebracht. Parallel zum Jubel der Spieler wurde offensichtlich, dass der Mannschaft damit eine riesige Last von den Schultern gefallen war. „Es ist heute heiß hergegangen. Der Sieg war überfällig und unglaublich verdient. Ich bin stolz auf euch,“ kommentierte Coach Schmidt das Ende des Spiels, dessen letzte 10 Minuten er noch mit seinem Team genießen durfte.

Einen erfolgreichen Einstand feierte Neuzugang Arthur Rozdobudko, der als Power Forward mit vielen Rebounds und Put Back Points glänzte.

weimarllvshermsdorfauswarts-1

Das nächste Spiel steigt am 11.12.2016 um 16:00 Uhr beim USV Jena III, erneut auswärts. Ein gutes Omen? Auf jeden Fall eine Chance auf Bestätigung der guten Leistung und auf den zweiten Auswärtssieg.

Die kompromisslose Defense, gute Help-Verteidigung und konsequentes 1:1 im Angriff sowie Fein-Tuning im Fastbreak werden weiter zentrale Inhalte unseres Trainings sein.

Spielbericht: Landesliga Herren Staffel Ost

Weimar/19.11.2016 (mg)

Weimar II vs. Science City Jena VI

Ohne Coach Hagen Schmidt mussten Weimars 2. Herren in der Landesliga daheim gegen Science City Jena VI, Tabellenfünfter mit ausgeglichener Bilanz, antreten. Norman Hallermann, Spielertrainer der 1. Mannschaft, ersetzte ihn ebenso versiert wie konsequent. Weimar startete vielversprechend und führte schnell 5:2. Jena reagierte und stellte nach einer Auszeit taktisch um. Die Saalestädter konnten kontern und zogen bis zur Viertelpause auf 7:13 davon. Weiterlesen