Packendes Spitzenspiel

Weimar holt neunten Sieg im neunten Spiel

Die Oberliga-Herren haben am vergangenen Freitag (23.01.2015) in der Asbach-Arena im Spitzenspiel gegen den USV Jena 2 einen starken Kampf geliefert und den Tabellendritten verdient mit 73:64 geschlagen. Damit hält die erste Mannschaft den direkten Verfolger weiter auf Distanz und fiebert nun den beiden noch ausstehenden Vergleichen mit dem USV Jena 1 entgegen.

BA1_5194Weimar startete offensiv stark und defensiv solide in die Partie, erarbeitete sich im ersten Viertel einen gute 25:14-Vorsprung dank eines gut aufgelegten Norman Hallermann und großer Laufbereitschaft. Die wendigen Jenaer starteten jedoch immer kleinere Runs und blieben in Reichweite, wenngleich Weimar nach der 6. Minute die Führung nie wieder hergab.

Die Weimarer mussten in der Partie gleich auf zwei Stammkräfte verzichten, Max Örtl ist bis zum Ende der Saison im Ausland, außerdem fehlte Starting Center Volker Schmidt verletzungsbedingt, welcher sein erstes Spiel nach drei Jahren verpasste. Dass so die Verantwortung im ruhigen Spielaufbau und bei den so wichtigen Rebounds dieses Mal auf mehreren Schultern verteilt werden musste, war allen Spielern klar. Das Fehlen der beiden Starting Five – Spieler glichen die 11 Weimarer aber sehr gut aus und spielten über weite Strecken konstant.

Nachdem die Jenaer auch dank ihrer Athletik wieder herangekommen waren, starteten die Hausherren einen 17:0-Run zum Ende des zweiten Viertels, den Hagen Schmidt mit seinem Buzzer Beater zum 48:29 krönen konnte.

Weimar startete etwas müde in die zweite Halbzeit, das Offensiv-Feuerwerk der ersten beiden Viertel hatte Kraft gekostet und so wurden den Jenaern leichte Punkte geschenkt. Allerdings fingen sich die Kulturstädter wieder, auch dank starker Drives von Topscorer Martin Mirsch und Florian Thiersch, dem man den Siegeswillen gegen seinen alten Verein deutlich anmerkte. Jena spielte jedoch etwas frischer und kam zum Ende des dritten Viertels auf 60:53 heran.

Nach eindringlicher Ermahnung in der Pause und angepeitscht von ca. 100 Fans starteten die Weimarer (übrigens erstmals in ihren schicken neuen Trikots vor heimischer Kulisse) wieder ambitioniert in den letzten Spielabschnitt. Hier stellte Edeljoker Tim Heinschild seine Defensivqualitäten unter Beweis und nahm mit großem Einsatz Jenas Topscorer aus dem Spiel. Weimar entschied routiniert auch das vierte Viertel für sich und sicherte sich so den verdienten Sieg.

Stimmen zum Spiel:

„Wenn die Jungs jetzt noch etwas konsequenter ihre Missmatches nutzen, die Fast Breaks konsequent zu Ende spielen und ihre starke Verteidigung über die vollen 40 Minuten aufrecht erhalten können, sehe ich keinen Grund, warum sie die Spiele gegen den Titelverteidiger nicht für sich entscheiden könnten. – Bernd, Asbach Dome Facility Manager und langjähriger Weggefährte

Statistik: 3 Dreier, 18/26 Freiwürfe
Für Weimar spielten (*Starting Five):
Mirsch* 23 (2 Dreier), Hallermann* 16 (8/10 Freiwürfe), Thiersch* 11, Haaf* 7, Jacob 6, Richter* 4, Schmidt 4, Harlan 2, Heinschild, Kißauer, Zedler

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s