Big-Point verpasst – Saisonziel trotzdem im Blick

In einem Spiel mit Licht und Schatten verlor das Weimarer Bezirksligateam am vergangenen Sonntag sein Heimspiel gegen den Seamróg BC Nordhausen mit 53:79. Damit verflog auch gleichzeitig die Chance, einen ernsthaften Angriff auf Tabellenplatz drei zu starten und eben jenen Gegner einen Rang nach unten zu stoßen.

Viel Licht boten die Spieler der SG HSV-Victoria dabei in Halbzeit eins: Nach einem guten Start ins Spiel setzte man die körperlich größeren, aber auch langsameren, Gäste kurz vor der Halbzeit stark unter Druck. Der 27:27-Gleichstand zur Halbzeit schmeichelte schon eher den Nordhäusern. Viel Schatten von Weimarer Seite brachte dann aber die zweite und entscheidende Spielhälfte. Zu wenig Bewegung, zu wenig Mut, fehlende Lockerheit – so richtig kam vor allem die Offensive der Kulturstädter nicht mehr ins Laufen. „Ich glaube das tat allen zwölf Spielern richtig weh. Minuten zuvor hast du den Gegner nahezu im Griff, und dann fällt einfach absolut gar nichts“, so der Erklärungsversuch von Spielertrainer Philip Thomisch.

Eine gute Nachricht gab es jedoch dann am Abend aus Sicht der Bezirksliga-Basketballer doch noch zu vermelden: Konkurrent Gotha verlor sein Schlüsselspiel gegen Erfurt-Gispersleben am späten Nachmittag. Somit kann am kommenden Samstag (21.02. um 17 Uhr) gegen Eisenach ein wichtiger Schritt in Richtung des eigenen Saisonziels (Top 4) gemacht werden.

Scoring Weimar: Kosutic 12, Thomisch 1o (2 Dreier), Papp 9, Suttner 6, Gebauer 6, Schröder 4, Agic 3 (1 Dreier), Kampmann 2, Andresen 1, Hidalgo, Kleindienst, Zlotowski.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s