U19 unterliegt gegen Ilmenau

Unnötige Heimniederlage beendet Aufwärtstrend vorerst

Am letzten Samstag traf unsere U19-Mannschaft auf den SV TU Ilmenau und hatte sich fest vorgenommen an die starken Leistungen des vorherigen Spieltags anzuknüpfen. Der Kader war voll besetzt und die Motivation hoch, dem doch favorisierten Gegner vor eigenem Publikum die Parole zu bieten. Körperlich schienen unsere Jungs leicht unterlegen, aber durch die gute taktische Vorbereitung rechnete man sich trotzdem Chancen für den Sieg aus.

Zu Beginn des Spiels griff die geübte Zonenpresse noch ganz gut, jedoch fehlten in der Offensive kreative Mittel um die Zonenverteidigung des Gegners zu überwinden. Oftmals lag es an Einzelspielern den 2. und 3. Offensivrebound zu holen und so doch noch ein paar Punkte auf das heimische Konto zu bringen, oder die Möglichkeit von der 3-Punkte-Linie wahrzunehmen. Die allgemeine Absprache im Angriff schien zu fehlen und ein weiteres Problem offenbarte sich leider sehr früh, die Turnover. Immer wieder landeten eigentliche Abspiele direkt in den Händen der Gegner und diese nahmen die Einladung zum Fastbreak gerne an. Ein Rückstand von 8:16 nach dem ersten Viertel war die Folge. In dem darauf folgenden Spielabschnitt warf man sich besser ein und die Ilmenauer deuteten vermehrt Probleme an, die engagierte Arbeit unserer Scorer unter dem Korb zu bremsen. Die Ballverluste konnten aber dennoch kaum reduziert werden und so verlief dieses Viertel sehr ausgeglichen und für die Zuschauer erfreulich korbreich.
Mit 28:36 verabschiedete sich das Team in die Halbzeit, noch genug Zeit die paar Punkte einzuholen und dies war auch das Ziel. Aber es kam anders und man brach regelrecht ein. Der Spielaufbau verlief sehr schleppend und die Mehrheit der insgesamt 39 verlorenen Bälle spielte sich in diesem erschreckenden Viertel ab. Obwohl Ilmenau die Offensive etwas zurück fuhr, fehlte es im gesamten Zeitabschnitt an Konstanz bei den Spielern und nur 4 Leute, des vollen 12-Mann-Kaders scorten, über das volle Match gesehen. Der sichtlich demotivierteren Mannschaft gelang nur ein 39:52 und in den restlichen 10 Minuten war ein Comeback kaum noch zu schaffen. Die Trefferquote war mit 29% einfach nicht ausreichend für den Widerstand, wobei inzwischen auch für die Gegner vorhersehbar war, welche Spieler zum Abschluss kommen. Gegen Ende erhielten nun auch Neulinge im Kader ihre Chance öfter mitzuspielen, vielleicht auch weil die Niederlage zu diesem Zeitpunkt auch vollständig realisiert worden war.
Ein Endstand von 45:66 zeigt schlussendlich die mangelnde Varianz im Offensivspiel auf, jedoch waren bereits gute Ansätze in der Defensive vorzufinden. Auf 21 Steals kann man sich beinahe etwas einbilden, wenn da nicht die darauf folgenden der Ilmenauer gewesen wären. 11 offensive und 22 defensive Rebounds, in Kombination mit 6 Blocks, bilden gleichermaßen eine solide Grundlage für kommende Parteien. In der Hoffnung das bis dahin die restlichen Spieler aus Weimar ihren Mut zum Werfen wieder finden und auch deren Beteiligung am Training nach dieser Niederlage nicht abbricht. Auf ein Neues.

Für Weimar spielten:
Heiner Häselbarth (13 Punkte, 3 Rebounds, 3 Blocks, 1 Steal)
Laif Karl (14 Punkte, 14 Rebounds, 3 Blocks, 1 Steal)
Sami Younis (13 Punkte, 5 Rebounds, 4 Steals)
Thaddäus Meier (5 Punkte)
Dimitrios Melistas (5 Rebounds, 7 Steals)
Jakob Weiß (1 Rebound, 2 Steals)
Hannes Bräunlich (3 Rebounds, 4 Steals)
Sebastian Carl (1 Rebound, 1 Steal)
K.Donges
M.Freidrich
J.Kalms
R.Rau

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s