Schiedsrichter im Basketball

Die Damen und Herren in grau und schwarz sind unentbehrlich: ohne sie gibt es keine Spiele, sie leiten die Partien, achten auf die Einhaltung der Regeln und müssen sie in engen Situation in einer hochkomplexen und der zweitschnellsten Mannschaftssportart der Welt (nur Eishockeyspieler sind noch schneller unterwegs!) auslegen, darüberhinaus in brenzligen Situationen die erhitzten Gemüter beruhigen. Dafür verdienen sie Anerkennung in jederlei Hinsicht.

Die SG HSV-KSSV Weimar Basketball bemüht sich seit Jahren um Schiedsrichter-nachwuchs in den eigenen Reihen, stellt fünf Meldeschiedsrichter und hat ca. ein Dutzend Lizenzinhaber, die aushelfen und gerade die Jugendspiele abdecken. Allerdings sind wir immer auf der Suche nach neuen Referees. Bei der Auswahl der Interessenten spielt es übrigens keine Rolle, ob diese selbst aktive oder ehemalige Basketballspieler sind oder den Quereinstieg wagen. Auch das Alter spielt keine Rolle, der jüngste Unparteiische in unseren Reihen ist der 14-jährige Kai Rinck, der in der Saison 2017/2018 seine ersten Erfahrungen sammelt. Immer an seiner Seite erfahrene Kollegen, der ihm mit Routine und praktischen Tipps beim Pfeifen zur Seite stehen.

IMG_4372
Im Einsatz bei „Jugend trainiert für Olympia“ in Weimar: Schiedsrichteransetzer Martin Mirsch, Nachwuchsschiri Kai Rinck sowie Benni Hidalgo und Hagen Schmidt (v.l.n.r.)

„Man kann erstmal bei Testspielen und im Training Erfahrung sammeln. Beim Basislehrgang des TBV lernt man an einem Wochenende die wichtigsten Grundlagen. Mit einer gültigen Basislizenz geht es dann in die Jugendligen. Schiris, die gern und oft pfeifen, können sich dann für den Erwachsenenbereich weiterqualifizieren.“, sagt der Weimarer Schiedsrichteransetzer Martin Mirsch. Er und seine Kollegen sind am Wochenende im Einsatz, teilen sich die Spiele rein, mal in Weimar, als Ansetzungschiedsrichter auch auswärts, beispielsweise in Jena oder Erfurt.

Mittlerweile gibt es auch neben der Dankbarkeit von Verband und Vereinen auch eine ordentliche materielle Vergütung, die der Verantwortung der Offiziellen Rechnung trägt. Aufwandsentschädigung und Fahrtkosten werden erstattet.

Zentral ist aber der sportliche Gedanke, dass man elementarer Baustein der Basketballkultur in Deutschland ist. Man lernt als Schiedsrichter viel über sich selbst, lernt ruhiges und selbstbewusstes Auftreten. Viele Aktive berichten, dass sich durch den Erwerb der Lizenz auch ihr eigenes Spiel verbessert hat, da man das Spiel aus einer anderen Perspektive erlebt und viel sicherer mit den Regeln ist als vorher. Außerdem ist man immer mit dabei, sieht und erlebt viele spannende Teams und Talente, trägt mit seinen Entscheidungen zu einem ordentlichen und fairen Ablauf bei. Und auch wenn nicht immer alle mit jedem Pfiff zufrieden sind, sind sich alle der Bedeutung der Schiedsrichter und ihrer Arbeit bewusst.

Also ein großes Dankeschön an unsere Referees! Und wer sich uns anschließen möchte, meldet sich einfach unter weimarbasketball@gmail.com! Noch mehr Infos findet ihr beim Deutschen Basketballbund!

Schiedsrichter-Projekt_Respect

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s