Der Bericht vom Wochenende X

(2./3.12.2017)
Das war eines der Wochenenden, denen niemand von uns nachtrauern wird. Alle sechs im Einsatz befindlichen Teams bekamen eine Packung. Besonders bitter: bis auf die Niederlagen von U19 und U14 (wenngleich letztere unnötig hoch ausfiel) wäre bei allen Partien sogar ein Sieg drin gewesen.

1. Herren @ Gotha III 58:65 (13:15; 27:28; 42:37)
Weimar führte nach dem dritten Viertel, wähnte sich auf der Siegerstraße, auch weil man in den Jahren zuvor die Gothaer Youngster stets in die Schranken weisen konnte. Doch seit dem Abgang von Jorge Camacho und ob des Fehlens einiger Spieler fanden sich immer wieder Schwächen im Weimarer Spiel, die am Ende die Gothaer Nachwuchstalente jubeln ließen.
2. Herren @ Weida 48:84 (11:33; 22:53; 35:72)
Das hätte nicht sein müssen. Völlig planlos agierte man ohne Trainer Hagen Schmidt im Thüringer Osten und ließ sich von den Weida Baskets deutlich schlagen, obwohl nur wenige Stammspieler fehlten. An diesem Tag rächte sich die schwache Trainingsbeteiligung der vergangenen drei Wochen. Die Mannschaft stand immer wieder in wechselnden Besetzungen in der Halle, die eigentlich gut geplante Vorbereitung verpuffte. Platz 2 in der Thüringer Landesliga Ost ist nun nur noch schwer zu erobern.

Damen @ Ilmenau 27:43 (4:6; 12:17; 23:27)
Noch eine Niederlage, die hätte vermieden werden können, wenngleich die Vorzeichen wirklich nicht gut standen. Hatte man im Hinspiel zu Hause noch mit voller Kapelle und mit Coach an der Seitenlinie gewinnen können, setzte es auswärts eine Niederlage beim Tabellenkellerkind. Nach vielen Absagen und Verletzugnen mit nur sieben Spielerinnen (davon fünf Jugendspielerinnen) angereist, hielten die Mädels um Kapitänin Stella Strotkötter lange mit. Im letzten Viertel allerdings verlor die Mannschaft den Kopf, zog gegen erfahrenere und abgebrühte, bis weilen ruppige Ilmenauer den Kürzeren.

U19 @ Science City Jena II 54:86 (13:22; 22:45; 35:65)
Beim Tabellenersten aus Jena konnten die Jungs von Trainer Jan Schreiber nur an Erfahrung gewinnen. Die Niederlage schmerzt nicht sonderlich, kaum jemand hatte sich Gewinnchancen ausgerechnet. Saisonziel 5. Platz oder besser ist noch absolut in Reichweite.

U16 vs USV Erfurt 57:64 (16:19; 30:46; 43:60)
Im entscheidenden Spiel um den Playoffeinzug, de facto einem vorzeitigen Endspiel gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Einzug ins Top 4, kämpfte sich unsere U16 beherzt nach hohem Rückstand ran, nachdem man das 2. Viertel defensiv verschlafen hatte. Allerdings reichte der Lauf nicht ganz, eine knappe Niederlage lässt das Weiterkommen in weite Ferne rücken. Nur noch Schützenhilfe in anderen Spielen könnte Weimar noch helfen.

U14 @ USV Erfurt 28:119 (2:39; 17:65; 24:89)
Nach den ersten 10 Minuten mussten sich alle erstmal kräftig schütteln. Was war denn da passiert? Völlig verschlafen und mutlos hatten sich die Weimarer im ersten Viertel von den Gastgebern überfahren lassen. Von diesem Schock erholten sich die Jungs von Trainer Hagen Schmidt nicht mehr. Auch wenn es kurze Runs und Phasen guten Spiels gab, konnte man dem Gegner an diesem Tag nicht das Wasser reichen. Nur das zweite Viertel ging als einigermaßen akzeptabel durch. Gerade die Verteidigung war absolut unzureichend. Die Mannschaft wird weiter an sich arbeiten, außerdem wird es eine Videoauswertung geben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s