Der Bericht vom Wochenende XIII

(13./14.01.2018)
U19 2017/2018

Grund zur Freude bei den Nachwuchsteams, Ärger über vergebene Chancen bei den Herrenteams, so könnte man das Wochenende ganz gut zusammenfassen. Während U14m und U19m abliefern, verlieren die ersten Herren mit einem Punkt unglücklich in einer spannenden Partie und die zweiten Herren erwischt es in Halbzeit zwei eiskalt.
Aber lest selbst:

1. Herren vs BC Erfurt 2 73:74 (28:16; 37:43; 54:60)
Was für ein verrücktes Spiel. Die Hausherren von Coach Norman Hallermann gingen in Führung, kamen gut in ihre Systeme. Allerdings wusste man, dass man gerade auf den großen Positionen vor Herausforderungen stand, war Erfurt doch mit fünf gelernten Big Men angereist, Weimar hatte nur zwei aufzubieten. In Sachen Körperlichkeit und Rebound war also höchste Konzentration gefordert. Leider haderte Weimar im Spielverlauf zunehmend mit dem Schiedsrichtergespann und fing sich technische Fouls ein, die Erfurt ein wenig auf die Siegerstraße brachten. Im Abschluss zu unkonzentriert, in der Defense zu langsam, schenkten die Weimarer viele leichte Punkte her und machten den Gegner stark. Tom Behammer und Richard Heinicke hielten mit ihrer Offense dagegen, da am Ende aber mit Christian Säuberlich, Stefan Kißauer und Hagen Schmidt drei verteidigungsstarke Akteure ausgefoult waren, wurde es noch einmal richtig spannend. Bei nur noch drei verbleibenden Sekunden auf der Uhr hatte Richard Heinicke noch einmal einen freien Korbleger und damit den Sieg auf der Hand, vergab aber knapp und dann ertönte auch schon die Schlusssirene. Die Partie wurde aber nicht bei diesem Spielzug, sondern vorher durch viele unüberlegte Aktionen verloren. Weimar bleibt dank eines guten Polsters allerdings weiter auf Platz zwei der Oberligatabelle.

2. Herren vs Science City Jena VI 51:74 (12:17; 22:26; 36:55)
Viel vorgenommen hatten sich auch die Zweiten Herren. Nach einer deutlichen 37-Punkte-Schlappe im Hinspiel wollten die Weimarer zurückschlagen und verkauften sich eine Halbzeit lang sehr gut. In den ersten zweiten Vierteln spielte man konzentriert gegen die Zonenverteidigung, schaltete schnell um und wehrte sich gegen die Routine der Gäste. Da der Coach nach der Halbzeitansprache zur JBBL nach Jena musste, sah er den Einbruch seiner Mannschaft nicht mehr. In der zweiten Hälfte nämlich klappte vieles von dem, was man sich vorgenommen hatte, dann nicht mehr so gut. Viele Flüchtigkeitsfehler schlichen sich ein, Jena konnte leicht über die Innenspieler punkten und setzte sich ab. Nach dem dritten Viertel war die Partie bereits gelaufen, Weimar konnte nicht mehr aufholen. Mit einer 23-Punkte-Niederlage fällt das Ergebnis trotzdem besser aus als im Hinspiel und der neue Assistant Coach Henry Zlotowski ist optimistisch was die Entwicklung der Mannschaft anbelangt. Neben den von Coach Hagen Schmidt vor der Saison ausgegebenen Zielen (wie dem Willen zum 1:1, den Automatics, Fastbreak und vielen Rebounds) will man weiter über noch schnelleres Umschalten und Mann-Mann-Verteidigung zum langfristigen Erfolg kommen.

U14 @ Ladybaskets Jena 79:34 (22:7; 44:12; 64:21)
Da das Hinspiel wirklich deutlich ausgefallen war, entschloss sich der Coaching Staff um Hagen Schmidt dazu, einige Spieler zu schonen, um jüngere und weniger routinierte Spieler Spielpraxis und wichtige Erfahrung sammeln zu lassen. Emil Stahr und Lotte Bendig erhielten daher wohlverdiente Pausen.

Im Rückspiel machte sich das Fehlen der beiden Akteure zwar bemerkbar, trotzdem wurde die Auswärtsfahrt nach Jena ein voller Erfolg. Wie bereits im Hinspiel war Kapitän Mick Heiduschka der Matchwinner mit 43 Punkten. Viel Unterstützung bekam er vom zweiten Weimarer Center Kevin Probst, der 16 Punkte erzielen konnte.

Über Tempo und besonders Länge bekamen die Weimarer immer wieder gute Möglichkeiten am Korb. Auf den kleinen Positionen konnte sich junge Guards wie Silas Weih und Clemens Henning ausprobieren. Insgesamt zeigt sich Entwicklungskurve unserer U14 nach oben, der Zug zum Korb muss jedoch bei fast allen noch besser werden.

U19 @ Eisenach Tigers 85:43 (19:13; 43:21; 72:30)
Die U19 der SG Basketball HSV-KSSV Weimar feierten einen ungefährdeten 85:43 (46:24) Auswärtssieg gegen den Tabellenletzten BV Eisenach Tigers vor 25 Zuschauern. Für die Schützlinge von Trainer J.Schreiber und M.Nähring war es im ersten Spiel im Jahr 2018 auch gleich der erste Sieg. Heiner Häselbarth mit einem Double-Double (25 Punkte, 13 Rebounds und 4 Blocks) gehörte zu den drei Spielern mit zweistelliger Punkteausbeute. Dies waren wie in den letzten Spielen auch Kristian Donges (16 Pkt., 6 Reb) und Thaddäus Meier (13 Pkt.; 5 Ast). Weiterhin positiv: jeder der 10 Spieler konnte sich erfolgreich in die Punkteliste eintragen.
Mit Stanley Zierfuß gab in dieser Saison der dritte U16 Spieler sein Debüt in der U19. Anfangs noch etwas nervös, konnte er im letzten Viertel immer wieder mit erfolgreichen Aktionen glänzen.

Für Weimar spielten:
H. Häselbarth (25 Pkt, 13 Reb, 4 Blk, 2-4 3er), K. Donges (16 Pkt, 6 Reb), T. Meier (13 Pkt, 5 Ast), G. Gonsior (8 Pkt, 4 Stl), K. Cakar (6 Pkt, 4 Ast), M. Becker (4 Pkt), E. Drizik (4 Pkt), L. Ruhl (4 Pkt, 5 Reb), S. Zierfuß (3 Pkt), J. Burckhardt (2 Pkt)

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s